Einladung zur Freude

von Arnold Neumaier


Dies ist eine meiner missionarischen Seiten im Internet
http://www.mat.univie.ac.at/~neum/glaube.html
Bitte betet dafür, daß sie dazu beitragen, Menschen für Gott zu begeistern.

Das Evangelium von Jesus ist eine frohe Botschaft - eine Einladung zur Freude. Wenn wir diese Botschaft andern vermitteln wollen, muß es wirklich wie eine frohe Botschaft klingen, damit sogar ein korrupter Mensch wie Zachäus, voller Freude darüber, daß Jesus ihn besucht, sich veranlaßt sieht, sein Leben zum Besseren zu verändern (Luk. 19:1-10).

Das Evangelium ist eine Einladung, an der Freude Gottes über seine Schöpfung teilzunehmen - als er all das betrachtete, was er gemacht hatte, und sah, daß es sehr gut war (1. Mose 1:31). Es ist eine Einladung, wirklich wahrzunehmen, daß ich zu seiner Schöpfung gehöre, daß ich, als lebendiges Bild Gottes gemacht (1. Mose 1:27), ein wertvolles Wesen bin, dazu bestimmt, heranzuwachsen zu einem Brief der Liebe Gottes für andere (2. Kor. 3:3). Es ist eine Einladung, zu erkennen, daß all die Schwierigkeiten und Versuchungen in meinem Leben ein Teil von Gottes Trainingsplan sind, der mich fähig machen soll zu einem Leben mit ewigen Qualitäten: zu einem Leben, das ich, die Menschen um mich, und Gott wert finden, gelebt zu werden; ein Leben, das Gottes Freude ausstrahlt, weil es von Widrigkeiten nicht erdrückt werden kann (Röm. 8:28-39).

Das Evangelium ist eine Einladung zur Freude der Liebe, einer Freude, die uns belebt, wenn wir sorgfältig sind und uns um etwas oder jemanden kümmern, einer Freude, die wir erleben, wenn sich andere um uns kümmern und uns schätzen, einer Freude, die wir fühlen, wenn wir angenommen werden, ohne unsere Schwächen verbergen zu müssen (Ps. 32). Die Freude der Liebe, die die Früchte eines Lebens hervorbringt, das vom Geist geleitet ist (Gal. 5:22-23); die Freude der Liebe, die viele Unvollkommenheiten ausgleicht (1. Petr. 4:8); die Freude der Liebe, die uns stark werden läßt in Geduld, Einfühlungsvermögen, Selbstlosigkeit, Mut und Vergebung, den Kennzeichen der Liebe (1. Kor. 13:4-7).

Das Evangelium ist eine Einladung, an der Freude der Engel teilzunehmen, wenn jemand wieder zum Leben kommt, nachdem er für Gott schon verloren war (Luk. 15:1-32); die Großzügigkeit Gottes zu feiern, der mit uns seine Reichtümer teilt, weil er uns liebt, auch wo wir es nicht verdient haben (Jes. 62:3-5). Die Freude, daß uns vergeben wird für unser eigenes Versagen im Leben, und darüber, daß wir eine Möglichkeit haben, wieder neu zu beginnen. Die Freude der Auferstehung ist nicht nur eine Aussicht für die ferne Zukunft; sie kann jetzt Wirklichkeit werden, wenn wir statt unserer ziellosen Jagd nach Glück unseren Alltag von der Gegenwart Gottes prägen lassen (Ps. 1).

Das Evangelium ist eine Einladung zur Freude der Freiheit. Wir brauchen nicht länger Sklaven zerstörerischer Leidenschaften und Wünsche zu sein (Röm. 6:20-23). Wir haben einen neuen Herrn, Jesus Christus, der für unsere Freiheit mit dem Leben bezahlt hat. Er, die Quelle des Lebens (Joh. 11:25-26), kennt uns besser als wir es je vermögen, und er weiß, wie er das Beste in uns entwickeln kann (Spr. 8:1-21). Als Kinder Gottes sind wir frei, alles zu tun, was konstruktiv ist (1. Kor. 10:23-24), beschränkt nur durch die Forderungen der Liebe (Röm. 13:8).

Das Evangelium ist eine Einladung zur Freude der Vollkommenheit, der Freude, die wir erleben, wenn wir etwas Ausgezeichnetes sehen oder wenn wir etwas wirklich gut gemacht haben. Die Natur ist voller Beweise dafür, daß Gott Vollkommenheit liebt (Ps. 19; Röm. 2:19-20), und als sein Abbild können wir nicht umhin, ebenfalls beeindruckt zu sein. Und Jesus traut uns zu, daß auch wir vollkommen werden können (Matth. 5:48; 1. Joh. 4:18).

Das Evangelium ist eine Einladung zur Freude der Hoffnung, der Freude, die unseren Tag hell macht, auch wenn die Gegenwart düster aussieht (Ps. 56). Die Freude der Hoffnung, genährt durch die Erfahrung, daß Gott sich um uns kümmert (Luk. 12:22-31), schützt uns vor der nagenden Verzweiflung, die in unser Herz eindringt, wenn uns ein Unglück trifft (Ps. 46), wenn uns Feinde bedrohen (Spr. 16:7), wenn wir uns verlassen fühlen oder an einer langdauernden Krankheit leiden (Ps. 88), wenn unsere Pläne scheitern (Spr. 19:21), wenn wir jemanden oder etwas verlieren, der wichtig für uns war (Hiob 1:21). Und es ist eine Einladung zur Freude, vorwärts zu schauen auf das Ende der Zeiten, wo in der Welt, die Gott jetzt vorbereitet, weder Tod noch Leid, Geschrei oder Schmerz sein wird (Offb. 21:4).

Vor allem aber ist das Evangelium eine Einladung, die Gegenwart Gottes zu genießen (Matth. 4:17; 28:20; Joh. 15:4-5). Die Freude, mit Gott zu sein (Neh. 8:10; Phil. 4:4), ist das Herzstück aller wahren Freude, und schafft einen Ausgleich für all die Schwierigkeiten, denen wir im Leben begegnen müssen (Ps. 73:23-28). Ohne Gott sind wir am schwächsten in den Stürmen des Lebens, wo wir seine Kraft am dringendsten brauchen; mit ihm sind wir unbezwingbar (Matth. 7:24-27). Als Menschen, die Gott dienen, sind wir eine Quelle der Stärke und des Trostes für Entmutigte und Hoffnungslose (2. Kor. 6:4-10): sie sehen in uns einen lebendigen Beweis dafür, daß widrige Umstände nicht entscheidend für die Qualität des Lebens zu sein brauchen, wenn es auf ewigen Werten aufgebaut ist - auf Werten, die uns von einem mütterlich sorgenden Gott angeboten werden (Jes. 66:13).


Wer die angegebenen Bibelstellen nachlesen will und feststellt, daß die vorhandene Bibel eine veraltete Sprache hat, dem empfehle ich, sich eine neue Bibelübersetzung mit dem Namen Hoffnung für alle zu besorgen. Diese etwas freiere Übersetzung liest sich sehr schön.

Gedanken zum Leben als Christ
My Views on the Christian Way of Life
Science and Faith
On Christianity
my home page (http://www.mat.univie.ac.at/~neum)

Arnold Neumaier (Arnold.Neumaier@univie.ac.at)